Das war unser Konflager 2017

„Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, (…). Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es grösser als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten…“

Vielleicht ist das Burgund nicht gerade der Himmel auf Erden, aber ein Stück vom Senfkorn-Gleichnis im Matthäusevangelium haben wir in unserem Konflager in la Cathenière wohl trotzdem gespürt: etwas von dieser Einfachheit, die uns das Wesentliche ahnen lässt; etwas von diesem Baum, welcher uns als Gäste auf Zeit willkommen heisst, so verschieden wir auch sind: Simon, Fabienne, Julian, Sophie, Jens, Melinda, Rosmarie, Philipp,… Im nahen Taizé wurde uns auf eindrückliche Weise vor Augen geführt, was passiert, wenn Menschen mit Jesu Botschaft vom Himmelreich hier auf Erden ernst machen: konfessionelle, sprachliche und kulturelle Grenzen überwinden und von Versöhnung nicht nur sprechen, sondern mit dem eigenen Leben bezeugen. Die sympathischen Begegnungen und das Mitfeiern in Kerzenlicht der Communauté de Taizé waren anregend und haben unserem Lager nicht nur musikalisch eine besondere Note verpasst. Daneben erlebten wir auch in unserem Haus in la Cathenière jede Menge Lehrreiches, Denkwürdiges, Besinnliches, Spielerisches und Heiteres, welches das familiäre Miteinander unseres Konflagers bereichert hat. Die vier Tage im schon herbstlichen Burgund gingen schnell, vielleicht zu schnell vorüber. Aber bestimmt leben die vielen Eindrücke noch eine Weile in unseren Herzen weiter und gewiss können wir auf einen gelungenen Auftakt für unser angebrochenes Konfjahr zurückblicken. Allen, die uns materiell unterstützt oder mit guten Gedanken begleitet haben, danken wir herzlich.

Die Lagerleitung,

Pfr. Philipp Bernhard & Rosmarie Gerber, Kirchgemeinderatspräsidentin